Veli Kujala (geb. 1976) ist bekannt für seine außergewöhnlichen Interpretationen zeitgenössischer Musik. Er studierte an der Sibelius-Akademie Helsinki Akkordeon und Komposition und schloss im Jahre 2010 sein Studium zum Doktor der Musik mit Auszeichnung am selben Institut ab. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Kompositions- und Interpretationswettbewerbe. Sein Kompositionswerk umfasst sowohl Solowerke, Kammermusik als auch Orchesterwerke darunter ein Konzert für Orgel, Live-Elektronik und Streicher. Schon seit Beginn seiner Karriere beschäftigt er sich neben klassischer Musik auch mit Jazz und Improvisation. Veli Kujala ist zur Zeit Mitglied von Pipoka (Jazz mit brazilienischen Einflüssen), Gourmet (eklektischer Jazz) und Kalle Kalimas K-18 (Avantgarde und freie Improvisation).

Kujala hat zahlreiche Solo- und Kammermusikwerke sowie drei Konzerte für Akkordeon und Orchester von den finnischen Komponisten Markus Fagerudd, Pekka Pohjola und Olli Virtaperko uraufgeführt. Darüber hinaus hat er zusammen mit dem Insomnio-Kammerorchester das Konzert für Vierteltonakkordeon und Orchester von Sampo Haapamäki, mit dem er dieses neue Instrument entwickelt hat, uraufgeführt. Das Doppelkonzert für Vierteltonakkordeon, Akkordeon und Kammerorchester von Joachim F. W. Schneider wurde auch von Veli Kujala zusammen mit seiner Frau Susanne Kujala und dem Lappland Kammerorchester unter der Leitung von John Storgårds uraufgeführt. Veli Kujala hat mit weiteren Orchestern wie Avanti! Chamber Orchestra, Gävle Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic Orchestra, Lahti Symphony Orchestra, Orkiestra Muzyki Nowej, Ostrobothnian Chamber Orchestra, Tapiola Sinfonietta und Dirigenten wie Stefan Asbury, Hannu Koivula, Susanna Mälkki, Hannu Lintu, Ari Rasilainen und Dima Slobodeniouk.

Veli Kujala konzertiert regelmäßig in Europa und in den USA. Seit 2005 unterrichet er Akkordeon und Improvisation an der Sibelius-Akademie.